Optimaler Start ins Berufsleben

Kessler-Handorn bietet Azubis mit dem „Ausbildungskonzept Plus“ gezielte Förderung

Kessler-Handorn deckt als stetig wachsendes Pflege-Unternehmen seinen Bedarf an qualifizierten Pflegefachkräften selbst. Das Unternehmen gewährleistet so – in Zeiten eines erheblichen Fachkräftemangels – eine gleichbleibend hohe Pflegequalität auch für die Zukunft und begegnet so den demografischen Herausforderungen.

Mit dem jetzt vorgelegten „Ausbildungskonzept Plus“ hat Kessler-Handorn eine Ergänzung zum bisherigen Konzept geschaffen, um den Auszubildenden einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Ein deutliches Mehr an Anleitungszeit stellt eine gezielte Förderung sicher. Schrittweise können sich die Auszubildenden neben dem laufenden, zu erlernenden Berufsalltag mit den Inhalten aller pflegerischen und betreuunden Tätigkeiten auseindersetzen. „Mit dem neuen ‚Ausbildungskonzept Plus‘ können wir die Leistungsfähigkeit des gesamten Unternehmens sicherstellen.“ betont Heimleiter Johannes Schoner. Das Konzept sieht vor, die Auszubildenden noch besser auf Prüfungen und den Berufsalltag vorzubereiten. Von der verfügbaren Einsatzzeit stehen 50 Stunden im Monat zur Verfügung, in denen die Auszubildenden eine gezielte Anleitung in allen Bereichen, die ausbildungsrelevant sind, erfahren.

Derzeit bildet Kessler-Handorn 22 Schüler in allen Ausbildungsjahren aus. Im Jahr 2017 sollen es ca. 30 Auszubildende sein, die sich bei Kessler-Handorn auf den Berufsalltag vorbereiten. (md)

Quelle: Heimzeitung „BEI UNS“, Beitragsbild: Kessler-Handorn