Demenz und Sexualität

Sexualität ist ein menschliches Urbedürfnis und auch zu heutigen Zeiten bei der älteren Generation oft ein Tabuthema.

Dabei wird zwischenmenschliche Sexualität in allen Kulturen auch als ein möglicher Ausdruck der Liebe zwischen zwei Personen verstanden.
Der Austausch von Zärtlichkeiten kann auch ein Zeichen von Vertrauen sein. Wie ist es aber bei alten Menschen? Die Gesellschaft will öffentliche Zuneigung zwischen älteren Menschen nicht sehen. Diese Gesten werden oft als abstoßend empfunden oder sogar belächelt.

Was ändert sich bei älteren Menschen? Warum dürfen Sie Ihre Sexualität nicht mehr ausleben? Trotz des Alterungsprozesses bleiben unsere Empfindungen und Bedürfnisse stets erhalten und die Sexualität begleitet uns Menschen ein Leben lang.

Demenz verändert das Leben des erkrankten Menschen auch im Hinblick auf den Sexualtrieb. Die anerzogene Verschwiegenheit wird vergessen und vor allem bei einer frontotemporalen Demenz werden Gefühle ungefiltert erlebt und gelebt wie zum Beispiel eine Selbststimulation in aller Öffentlichkeit.

Dieses Verhalten hat bei Demenzerkrankten seine Ursachen in der Schädigung bestimmter Hirnregionen, die die Kontrolle der Gefühle, Verhalten und sexuelle Phantasien steuern.  Die Betroffenen haben kein Bewusstsein darüber, dass sie anderen damit zu nahe treten, ihnen wehtun können und Grenzen überschreiten. Dieses ungezügelte Verhalten ist für den Partner, für die Kinder, Freunde und Nachbarn oft unverständlich und schwer zu akzeptieren. Auch in der professionelle Pflege führt es bei Pflegern, unabhängig vom Alter der Pfleger, zu Irritationen.

Diese Situationen werden oft als beschämend empfunden und bringen Ratlosigkeit mit sich. Hier ist Aufklärung angesagt um Verständnis, Verschwiegenheit zu zeigen und ggf. Intimität zuzulassen. Eine Behandlung mit Medikamenten kann eine Triebfähigkeit, die den Betroffenen selbst überfordern, einschränken. Es gilt also zu berücksichtigen, die moralische Grenzwälle einzureißen, aber auch Grenzen zu setzten, wenn der Sexualtrieb den Betroffenen oder den Angehörigen eher belastet.

Für weitere Informationen und Ratschläge im Umgang mit dem ausgeprägten Sexualtrieb Demenzkranker, können Sie uns gerne telefonisch oder auch persönlich kontaktieren.

Wir unterstützen Sie dabei eine vertretbare Balance für alle Beteiligten zu finden und helfen Ihnen die Problematik zu bewältigen.

Kessler-Handorn´s Corona News

Lieber Besucher,

wir möchten Ihnen Transparenz zum Thema Corona bei Kessler-Handorn verschaffen.

Die Einrichtungen Wohn- und Pflegeheim, Seniorenhaus Siegelbach und die Seniorentagesstätte “Altes Vereinsheim” sind coronafrei. Dennoch herrschen in den stationären Einrichtungen Besuchseinschränken sowie spezielle Besuchsregelungen, stets abhängig von den jeweiligen Inzidenzzahlen.

Die zuvor genannten Einrichtungen sind bereits mit beiden Corona-Impfdosen geimpft worden.  

Für Genesene und neu eingezogene Bewohner*innen finden im Wohn- und Pflegeheim in Kaiserslautern erneut Impfungen statt. Am 10.06.2021 erfolgen hierbei die Erstimpfungen für neu eingezogene Bewohner*innen, diese gilt für Genesene als Zweitimpfung.                  Die Zweitimpfung für die neu eingezogenen Bewohner*innen ist am 08.07.2021 geplant.

Wir bitten Sie aus organisatorischen Gründen von Besuchen an den Impftagen abzusehen.

Besuchsregelungen für den stationären Bereich des Kessler-Handorn Seniorenhaus Siegelbach

Die aktuelle Inzidenzzahl in Kaiserslautern finden Sie hier.

  • Die Immunisierungsquote im Seniorenhaus Siegelbach liegt zurzeit bei 89%. Bei einer Immunisierungsquote zwischen 75% – 90% sind max. 4 Personen aus 2 Hausständen erlaubt.
  • Besuche dürfen auf den Bewohnerzimmern und im Außenbereich  stattfinden. Ein Aufenthalt in den Tagesräumen bzw. in der Gruppe mit anderen Bewohnern ist aus gegebenem Anlass nicht erlaubt.
  • Die Hygieneregelungen, die Sie zu Beginn des Besuches unterschreiben, sind strikt einzuhalten.

Besuchsregelungen des Wohn- und Pflegeheim Kessler-Handorn

Die aktuelle Inzidenzzahl in Kaiserslautern finden Sie hier.

  • Folgende Besuchszeiträume sind jetzt gültig:                          Montag -Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:30 Uhr
    Samstag: 09:00 – 12:00 Uhr
    Sonntag und Feiertag: 13:30 – 17:30 Uhr
  • immunisierte und genesene Besucher benötigen bei einer Inzidenz unter 100 keinen negativen PoC-Schnelltest bei Vorlage eines Genesenennachweises oder eines Impfnachweises
  • Alle nicht immunisierten Besucher müssen vor Antritt des Besuches einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest nachweisen. Die Schnelltestzentren in Kaiserslautern und Umgebung finden Sie hier. Andernfalls erfolgt die Testung mit einem PoC-Schnelltest im Wohn- und Pflegeheim.
  • Testzeiten: Montag – Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr und 13.30 – 15:30 Uhr
  • Die Immunisierungsquote im Wohn- und Pflegeheim liegt zurzeit bei 79%. Bei einer Immunisierungsquote zwischen 75% – 90% sind max. 4 Personen aus 2 Hausständen erlaubt.
  • Besuche dürfen auf den Bewohnerzimmern, im Besucherraum, im Foyer sowie im Garten und im Außenbereich stattfinden. Ein Aufenthalt in den Tagesräumen bzw. in der Gruppe mit anderen Bewohnern ist aus gegebenem Anlass nicht erlaubt.
  • Die Hygieneregelungen, die Sie zu Beginn des Besuches unterschreiben, sind strikt einzuhalten.