Musikgeragogik mit Konzept

Unsere Musikgeragogin Nora Mayer ist sehr aktiv, um unseren Bewohner*innen vielfältige musikalische Anregungen zu bieten. Im Konzept zur Musikgeragogik sind die die vielfältigen Möglichkeiten festgehalten, die den Bewohner*innen im Bereich Musik angeboten werden.

So können unsere Bewohner*innen ihre musikalischen Fähigkeiten weiter ausleben sowie motorische und sensorische Fähigkeiten einsetzen und diese erhalten. Das gemeinsame Musizieren bietet Spaß und bringt Abwechslung in den Alltag.

Singkreise 

Es gibt Singkreise auf den Wohnbereichen und einen wohnbereichsübergreifenden Singkreis.Alle Bewohner*innen können daran teilnehmen.

Es werden alte Volkslieder, ältere Schlager und Lieder aus Filmen und Operetten begleitet von E-Piano/Gitarre/Akkordeon gesungen. So wird auch die ein oder andere Erinnerung an die Jugend geweckt.

Rhythmikgeragogik

Hier ist das Ziel, dass die Bewohner*innen in Bewegung kommen, Neues lernen und auch Sprachlosigkeit durch musizieren überwinden. Zur Begrüßung gibt es immer einen Handschlag mit Begrüßungsmelodie und es gibt Lieder zum „Einschwingen“. Zudem gibt es einen erlebnisorientierten Aspekt, bei dem Hände, Finger, Tücher, Seile und Stöcke zum Einsatz kommen. Die Teilnehmer*innen dürfen auch frei mit verschiedenen Instrumenten spielen.

Gottesdienst

Gottesdienste dienen dazu, dass die Bewohner*innen – wenn gewünscht – geistlichen und seelsorgerlichen Zuspruch erhalten. Viele erfahren dadurch ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. In der Regel findet zweimal im Monat ein Gottesdienst statt, ein evangelischer und ein katholischer. Die Gottesdienste sind für alle Bewohner*innen offen, für die Bewohner*innen der Pflegeinsel findet eine Andacht direkt auf ihrem Wohnbereich statt.

Chor

Im Chor finden sich alle zusammen, die gerne Singen und bereits früher in einem Chor gesungen haben oder dies schon immer mal tun wollten. Die Liedbegleitung erfolgt mit E-Piano, Gitarre oder Akkordeon. Auch die Teilnehmer können mit Klangbausteinen, Glockenspiel, Trommeln und etc. mit musizieren. Der Chor gestaltet besondere Gottesdienste mit und tritt beispielsweise bei Hausfesten auf.

(Leider muss der Chor momentan wegen Corona aussetzen.)

Veeh-Harfen-Gruppe beim Jubiläum

Veeh-Harfen-Gruppe

Das Spielen einer Veeh-Harfe hilft bei der Erhaltung und Förderung der Feinmotorik. So können Bewohner*innen, die gerne Musik hören und machen sowie gut sehen können und ihre Hände und Finger noch gut koordinieren können, an der Harfen-Gruppe teilnehmen. In der Gruppe erleben sie Freude am Wohlklang der Musik und am Zusammenspiel mit anderen Bewohner*innen. Momentan gibt es zwei Veeh-Harfen-Gruppen. Gruppe 1 bilden die Fortgeschrittenen, die auch komplizierte, zum Teil auch mehrstimmige Stücke spielen können. 

Sie helfen auch bei der Gestaltung von Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen im Haus. In der Gruppe 2 spielen die Teilnehmer*innen eher einzeln und in einem langsameren Rahmen. Es gibt acht hauseigene Veeh-Harfen, die die Bewohner*innen mit auf ihre Zimmer nehmen dürfen, um auch für sich alleine musizieren zu können.

Musikalische Einzelbetreuung

Auf Wunsch bekommen Bewohner*innen musikalische Einzelbetreuung. Immobile Bewohner*innen nehmen z.B. durch Vorsingen, instrumental vorgetragene Melodien und basale Stimulation teil. Auch Aphasiker (Menschen mit Sprachstörung) können davon profitieren und durch Silbensingen ihr Sprachvermögen trainieren.

Zudem können Wünsche geäußert werden:  ein Instrument, z.B. Ukulele, erlernen oder zu zweit am Klavier (oder mit Ukulele) musizieren. Und manchmal ist es auch einfach schön gemeinsam Musik zu hören.