Wohn- & Pflegeheim Kessler-Handorn

Im Alter stehen zahlreiche Veränderungen bevor, was die Bewältigung des Alltags angeht – diesen alleine und ohne Unterstützung meistern zu können, wird oftmals zur Herausforderung.

So sind die Pflege und Betreuung durch Angehörige meist zunächst die beste Lösung. Leider haben diese nicht rund um die Uhr die Möglichkeit dazu – haben schließlich selbst eine Familie, einen Beruf, einen eigenen Haushalt und ein eigenes Leben. Schnell bekommt die pflegebedürftige Person das Gefühl nur noch eine „Last“ zu sein und will sich den Angehörigen nicht aufbürden. Die Möglichkeiten, welche die ambulante und stationäre Pflege bieten, werden dann oft Bestandteil von Entscheidungen, die Angehörige zusammen mit den Betroffenen, treffen müssen.

Manchmal bestehen Vorbehalte gegen einen Umzug in ein Pflegeheim. Doch häufig besteht keine andere Möglichkeit, als solch einen Umzug im Alter zu wagen.

Die zur Verfügung stehenden Alternativen sind äußerst vielfältig und lassen sich individuell auf die jeweilige Lebenssituation abstimmen.

Steht ein Umzug ins Pflegeheim bevor oder wird die ambulante Pflege notwendig, stehen wir sowohl den Angehörigen als auch den zu pflegenden Personen gerne beratend mit Rat und Tat zur Seite.

Uns ist dabei besonders wichtig, die Bedürfnisse, Vorlieben und Abneigungen des Pflegebedürftigen zu kennen und diese auch in die Entscheidungsfindung des optimalsten Wohn- und Pflegeheimes einfließen zu lassen. Bei der Entscheidungsfindung gilt es auch eine vorliegende Demenzerkrankung und den Pflegegrad und natürlich auch die Wünsche und Bedürfnisse der Angehörigen zu berücksichtigen.

Wir beraten Sie unverbindlich und umfangreich – gerne kommen wir hierfür auch zu Ihnen nach Hause und helfen Ihnen dabei, die beste und richtige Entscheidung zu treffen.

In unserem Altenheim bieten wir viele Möglichkeiten, damit der Umzug die Lebenssituation wieder verbessert. Unser qualifiziertes Pflege- und Betreuungsteam achtet stets auf den höchstmöglichen Erhalt der Selbstständigkeit und bietet Hilfestellungen sowie qualifizierte Pflege und liebevolle Betreuung in einem familiären und offenen Umfeld.

Unser Portfolio umfasst die vollstationäre, Verhinderungs- und Kurzzeitpflege sowie die Pflege Demenzerkrankter, die Pflege schwerstpflegebedürftiger und immobiler Menschen („Pflege-Insel“) sowie die Palliativpflege. Auch wenn eine ambulante Versorgung in den eigenen vier Wänden notwendig wird, stehen wir Ihnen mit unserer häuslichen Pflege “Kessler-Handorn Mobil” zur Seite.

Wir haben innerhalb der letzten Jahre umfassende Konzepte entwickelt, um mögliche Überleitungen (z.B. in ein Krankenhaus) so unkompliziert wie möglich durchführen zu können. Die Konzeptionen werden in regelmäßigen Abständen geprüft und überarbeitet, um stets die besten Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit hiesigen Haus- und Fachärzten (Neurologen, Palliativmedizinern, etc.) zusammen und haben einen Kooperationsvertrag mit dem ambulanten Hospiz.

Die Pflegeleistungen umfassen Hilfe bei der Körperpflege, wie z.B. Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Blasen- und Darmentleerung, Hilfe bei der Ernährung oder Hilfe bei der Mobilität wie z.B. Gehen, Stehen, Treppensteigen, An- und Auskleiden und Hilfe bei der Alltagsstrukturierung (insbesondere in den Demenz-Bereichen).

“Essen hält Leib und Seele zusammen”: Nach diesem Motto entwickelt unsere hauseigene Küche die Speisepläne, die sich stark an den regionalen Gepflogenheiten orientieren. Selbstverständlich bieten wir eine Menüauswahl an. Individuelle Wünsche werden gern berücksichtigt.

Die vollständige Zimmerausstattung wird vom Haus gestellt, ist jedoch durch eigene Möbel ersetzbar. Die Reinigung der Zimmer erfolgt täglich, eine externe Firma kümmert sich in unserem Auftrag zuverlässig um die Wäsche, die drei Mal pro Woche geliefert wird.

Mit einem Aufpreis versehen sind Zusatzleistungen, etwa besondere Komfortleistungen bei Unterkunft und Verpflegung, wie Doppelzimmer zur alleinigen Nutzung sowie zusätzliche pflegerisch-betreuende Leistungen, die nicht bedarfsnotwendig sind. Sie sind vom Bewohner frei wählbar und werden gesondert vereinbart.

Daneben können auch sonstige Leistungen gewählt werden, die der Bewohner selbst veranlasst und bezahlt, wie zum Beispiel der Frisörbesuch oder die Fußpflege. Bei der Terminvereinbarung und –wahrnehmung leisten wir selbstverständlich organisatorische Unterstützung.

Die Behandlungspflege umfasst Leistungen der medizinischen Behandlungspflege, soweit sie nicht vom Arzt selbst erbracht wird, bzw. diese von ihm angeordnet wird. Die ärztliche und therapeutische Versorgung entscheidet der Bewohner nach seiner Wahl.

Bei jedem neuen Bewohner werden im Rahmen des Aufnahmegespräches verschiedene Risiken, wie z.B. Sturz- sowie Dekubitus-Gefährdung durch unsere Pflegefachkräfte eingeschätzt. Es werden individuelle Präventionsmaßnahmen ausgearbeitet und diverse Prophylaxen angeboten, die das Ziel einer Risikominimierung verfolgen. Dazu zählen unter anderem die Dekubitusprophylaxe, Sturzprophylaxe und Schmerzprävention. Die klinische Einschätzung wird von professionellen Pflegefachkräften – unter Berücksichtigung von aktuellen Expertenstandards – eingeholt.
Zu unserer Pflege gehört selbstverständlich die Pflegedokumentation. Sie beinhaltet außer einer Pflegeprozessplanung unter anderem die ständige schriftliche Feststellung aller durchgeführten Leistungen. Diese wichtige Maßnahme bildet die Grundlage zur Einstufung in den entsprechenden Pflegegrad durch Gutachten des medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Auch dabei sind wir Ihnen gerne behilflich.

Die Freizeitgestaltung der Bewohner/innen hat für uns einen hohen Stellenwert und gehört zum festen Programm. Mit einem umfangreichen Betreuungs- und Aktivitätenprogramm sorgt unser multiprofessionelles Team bei den Senioren für Abwechslung und fördert, durch viele gemeinschaftliche Tätigkeiten, aktiv die Teilhabe am sozialen Leben.

Hier werden wir von unseren Betreuungskräften und den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern unterstützt,  die unseren Bewohnern Gesellschaft leisten. Dazu gehören regelmäßige Spaziergänge genauso wie Vorlesen, Spielen, Zuhören, Erzählen sowie das Durchführen von Hol- und Bringdiensten.

Jetzt informieren

Wünschen Sie einen Beratungstermin? Auch kurzfristige Terminanfragen sind kein Problem! Gerne nehmen wir uns ausführlich Zeit, damit Sie auf all Ihre Fragen eine umfangreiche Antwort bekommen.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Kessler-Handorn´s Corona News

Lieber Besucher,

wir möchten Ihnen Transparenz zum Thema Corona bei Kessler-Handorn verschaffen.

Die Einrichtungen Wohn- und Pflegeheim, Seniorenhaus Siegelbach und die Seniorentagesstätte “Altes Vereinsheim” sind coronafrei. Dennoch herrschen in den stationären Einrichtungen Besuchseinschränken sowie spezielle Besuchsregelungen, stets abhängig von den jeweiligen Inzidenzzahlen.

Die zuvor genannten Einrichtungen sind bereits mit beiden Corona-Impfdosen geimpft worden.  

Für Genesene und neu eingezogene Bewohner*innen finden im Wohn- und Pflegeheim in Kaiserslautern erneut Impfungen statt. Am 10.06.2021 erfolgen hierbei die Erstimpfungen für neu eingezogene Bewohner*innen, diese gilt für Genesene als Zweitimpfung.                  Die Zweitimpfung für die neu eingezogenen Bewohner*innen ist am 08.07.2021 geplant.

Wir bitten Sie aus organisatorischen Gründen von Besuchen an den Impftagen abzusehen.

Besuchsregelungen für den stationären Bereich des Kessler-Handorn Seniorenhaus Siegelbach

Die aktuelle Inzidenzzahl in Kaiserslautern finden Sie hier.

  • Die Immunisierungsquote im Seniorenhaus Siegelbach liegt zurzeit bei 89%. Bei einer Immunisierungsquote zwischen 75% – 90% sind max. 4 Personen aus 2 Hausständen erlaubt.
  • Besuche dürfen auf den Bewohnerzimmern und im Außenbereich  stattfinden. Ein Aufenthalt in den Tagesräumen bzw. in der Gruppe mit anderen Bewohnern ist aus gegebenem Anlass nicht erlaubt.
  • Die Hygieneregelungen, die Sie zu Beginn des Besuches unterschreiben, sind strikt einzuhalten.

Besuchsregelungen des Wohn- und Pflegeheim Kessler-Handorn

Die aktuelle Inzidenzzahl in Kaiserslautern finden Sie hier.

  • Folgende Besuchszeiträume sind jetzt gültig:                          Montag -Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr und 13:30 – 17:30 Uhr
    Samstag: 09:00 – 12:00 Uhr
    Sonntag und Feiertag: 13:30 – 17:30 Uhr
  • immunisierte und genesene Besucher benötigen bei einer Inzidenz unter 100 keinen negativen PoC-Schnelltest bei Vorlage eines Genesenennachweises oder eines Impfnachweises
  • Alle nicht immunisierten Besucher müssen vor Antritt des Besuches einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest nachweisen. Die Schnelltestzentren in Kaiserslautern und Umgebung finden Sie hier. Andernfalls erfolgt die Testung mit einem PoC-Schnelltest im Wohn- und Pflegeheim.
  • Testzeiten: Montag – Freitag: 09:00 – 12:00 Uhr und 13.30 – 15:30 Uhr
  • Die Immunisierungsquote im Wohn- und Pflegeheim liegt zurzeit bei 79%. Bei einer Immunisierungsquote zwischen 75% – 90% sind max. 4 Personen aus 2 Hausständen erlaubt.
  • Besuche dürfen auf den Bewohnerzimmern, im Besucherraum, im Foyer sowie im Garten und im Außenbereich stattfinden. Ein Aufenthalt in den Tagesräumen bzw. in der Gruppe mit anderen Bewohnern ist aus gegebenem Anlass nicht erlaubt.
  • Die Hygieneregelungen, die Sie zu Beginn des Besuches unterschreiben, sind strikt einzuhalten.