Wir nehmen unsere jungen Fachkräfte an die Hand!

Unsere Ausbildungsleiterin Anna Altvater und unsere Qualitätsbeauftragte Tahnee Broschart haben gemeinsam das Konzept der Pflege-Wissenswerkstatt (PWW) entwickelt.

In der PWW geht es darum, unseren jungen Fachkräften einen optimalen Einstieg in das Berufsleben und in die Arbeitswelt bei Kessler-Handorn zu ermöglichen. Insbesondere kurz nach dem Examen gibt es oft noch kleine Unsicherheiten oder offene Fragen. Viele wünschen sich deshalb in dieser Übergangszeit noch Unterstützung.

Gestern noch Azubi - heute Fachkraft

Das kann großen Druck bei jungen Fachkräften auslösen. Sie haben in ihrer umfangreichen Ausbildung eine Menge an Inhalten vermittelt bekommen und müssen diese unmittelbar nach dem Abschluss anwenden und umsetzen. Auch bei Neueinstellungen treten hin und wieder Unsicherheiten auf.

praktische Workshops für junge Fachkräfte

Daher schlagen wir bei Kessler-Handorn einen neuen Weg ein. Die Pflege-Wissens-Werkstatt soll die Einarbeitung neuer Fachkräfte optimieren, so dass beide Seiten davon profitieren. Die Pflegequalität wird verbessert und ein neutraler, geschützter Rahmen zum Lernen und Fragen stellen – auch nach der Ausbildung – geschaffen. 

Die Pflege-Wissens-Werkstatt (PWW) besteht aus drei Säulen, die zur eigenständigen Handlungskompetenz und zur vollständigen Integration in unser Unternehmen führen sollen.

  • Praktische Workshops, welche verschiedene Bereiche abdecken und gezielt auf komplexe behandlungspflegerische Tätigkeiten, wie z. B. die Katheterversorgung eingehen.
  • Schulungen zu unserem digitalen Dokumentationsprogramm „Medifox“.
  • Monatliche Gesprächszirkel verbinden die beiden ersten Bereiche. Hier können die jungen Fachkräfte ihren bisherigen Stand reflektieren und haben die Möglichkeit, Probleme anzusprechen sowie gemeinsam Lösungen zu finden. Die Gesprächsrunden werden in den Dienstplan eingetragen und somit fest geplant.

Starten wird die Pflege-Wissens-Werkstatt als Projekt ab Ende Juni 2022. Zunächst nehmen unsere Azubis im 3. Lehrjahr sowie neu eingestellte Mitarbeiter*innen teil. Eine weitere Implementierung und eine Ausweitung der Themenfelder sind in Zukunft möglich.